ASIA09

Cambodia - Laos - Vietnam - Thailand

Zusatzseiten

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Geburtstagseintrag fuer Herrn Wolfgang G.

Lieber Wolfi [K.], lieber Papa [G.]


Am letzten Tage unserer Reise, sagen wir auf diese Weise: Feierts laut und gar nicht leise!

Alles Gute zum Geburtstag!

 wuenschen Gery und Karin

14.4.09 07:52, kommentieren

Reisemagazin, achter Eintrag: Vom Drahtseilakt im Dschungel und Insel

Wir erinnern uns eingangs kurz an die abschliessenden Worte des letzten Eintrags. Da war von einem 3-taegigen "ERLEBNIS DER ANDEREN ART" (Zitat K.) die Schreibe. Und Mann/Frau solle "... schon mal anfangen zu raten (wird aber nicht draufkommen) oder weiterhin brav an unserem Blog dranbleiben,..." (Zitat K.).

 Ja und dieses Erlebnis nennt sich "GIBBON EXPERIENCE" und war einfach ein noch nie dagewesenes, unbeschreiblich ueberwaeltigendes Erlebnis - tief im Dschungel der Bokeo Provinz. Wir haben auf Baumhaeusern (50 Meter Hoehe) mit atemberaubender Aussicht uebernachtet. Tagsueber sind wir GEZIPPT - auf Drahtseilen auf denen man sich ausgestattet mit Klettergurt und Seilrolle von Baum zu Baum schwingen (fahren) kann. In einer Hoehe bis zu 150 Meter und 410 Meter lang schwingt man sich ueber die herrlichsten Dschungeltaeler und Fluesse und ist einfach nur ueberwaeltigt!

Wir hatten alles - von Dschungelwanderungen, ueber Gewitter und Regen (mussten in der Nacht evakuiert werden), anschliessendes Schlafen in feuchten Betten :-), Wasserfallwanderung mit irrsinnig vielen Blutegeln auf dem Weg zurueck (klein aber schnell auf unseren Waden, aaaah), um fuenf Uhr morgens aufstehen und die Gibbons suchen, herrliche Ausblicke, Dschungeldusche und Einschlafen und Aufwachen von den ueberwaeltigsten Dschungelgeraeuschen - koennts euch vorstellen wie begeistert wir waren!

Ja und genauso begeistert sind wir jetzt wieder auf unserer kleinen Halbinsel in Thailand, Provinz Krabi. Wir geniessen jeden Tag halb mit Sonne, halb mit Regen (ja wir sind wieder zur Regenzeit hier, nur dass es jetzt wirklich jeden Tag regnet :-) Aber immer nur kurz, ist voll in Ordnung! Klettern waren wir auch schon (Karin ist eine 6b geklettert uiuiuiuiuiui - zum ersten Mal ueberhaupt), einfach so toll hier, kletterst rauf und hast eine unbeschreibliche Aussicht auf drei Buchten und tuerkisblaues Meer - herrlich!

Ansonsten geniessen wir die Zeit mit unseren Freunden hier sehr - kochen jeden Tag gemeinsam richtig scharf und chillig:-) Haben ihnen mal so richtig Oesterreichisch gekocht (was halt moeglich war) "Semmelknoedel mit Gulasch". Hat ihnen glaub ich ganz gut geschmeckt, nachdem sie viele Chili dazugegessen haben ;-) Gestern sind wir zu ihnen nach Hause gefahren und haben eine Nacht dort verbracht. War einfach toll und so interessant, zu sehen wie sie leben. Schoen einen so tiefen Einblick in die thailaendische Lebensweise zu bekommen - ist wunderschoen und gleichzeitig auch sehr erschreckend, ganz anders.

Das war nun der letzte Bericht von uns - denn bald sind wir wieder persoenlich zu sprechen im anscheinend wunderschoen fruehlingshaften Oesterreich :-)

Freuen uns auf euch - Gruesse von der Insel [K.]

Halbinsel bitte! [G.] Also - Gruesse von der Halbinsel [K.] und [G.]

 

 

 


2 Kommentare 30.3.09 11:21, kommentieren

Reisemagazin, siebter Eintrag: LAOS

L - Langsam, lustig und Lachend

A - Atemberaubende Schoenheit und Ruhe

O - Orange Moenche die im Fluss baden

S - Smoke in the Air

Seid mittlerweile 10 Tagen befinden wir uns in dem schoenen Laendchen Laos. Eine 36stuendige Busfahrt hat uns direkt von Vietnam in den Norden Laos - ins Staettchen LUANG PRABANG - gebracht.

Dieses "Luang Prabang" ist ja bekannterweise ein WELTKULTURERBE und genauso sieht es auch aus. Eingehuellt in gruene Berge wird es beschrieben - wir haben die Berge erst nach einiger Zeit entdeckt und das auch nur Schemenhaft, weil zu dieser Jahreszeit ziemlich viel "Smoke in the Air" liegt.

Warum? Haben wir uns auch gefragt:-) Kann das Nebel sein zu dieser aeusserst trockenen Jahreszeit oder kommt das wirklich alles von den grossflaechigen abgebrannten Huegeln rundherum? - Nachdem wir den "Regen" dann auch noch als Aschenregen identifiziert haben, waren wir uns sicher - alles Rauch in der Luft. In der Trockenzeit brennen die Dorfbewohner immens viele und grosse Flaechen ab um dort Reisfelder anzulegen. Das ist fuer sie die einfachste Art und Weise den Bodenbewuchs zu entfernen und den Boden fruchtbarer zu machen.

Gut fuer die schlecht fuer uns - wir nehmen ganz Nordlaos deswegen einfach "nebelig" wahr und die satten gruenen Huegel nur schleierhaft :-) Was uns aber nicht von den geplanten Trekkingtouren abgehalten hat (wobei Kommentar von Gery: "Wieso soll i auf die Berge renna wann i dann eh nix siag ausser Nebel?!" Stimmt schon, aber unserer erste zweitaegige Trekkingtour war echt voiii toll. Bissal anstrengend von der Luft her, wenn man durch die noch heissen verbrannten Felder laeuft, dafuer haben wir tolles "Dorfleben" miterleben duerfen. Noch ganz anders in Thailand - so richtig "untouristisch" - mit Schlafraum teilen mit der Familie, auf zur Wasserstelle um sich zu waschen und ohne tanzende Kinder und Spektakel. Dafuer mit schlafen gehen nach Sonnenuntergang (wir haben es bis um 20 Uhr hinausgezoegert :-) und Morgenwache um halb fuenf wenn der Hahn schreit "Kikerikiii"!

Ja auf Nebel folgte Nebel, auf Gesundheit folgte 3-taegige Essensunvertraeglichkeit und Fieber und auf Luang Prabang folgte LUANG NAM THA!

Nach zwei Tagen auskurieren sind wir heute von unserem naechsten Trip zurueck gekommen. Das war eher ein Trekking der anderen Art - wir haben uns fuer die "Billigvariante" entschieden obwohl die teure organisierter gewirkt hat. Naja und so war es dann auch - wenig Trekking, viel Pausen, keine Erklaerungen, keine Tiere, wenig englischsprechender Guide - wobei er hat zumindest sagen koennen "At night Lao Whiskey and Dancing :-)" Koennts euch vorstellen, den haben wir so richtig antreiben muessen damit wir zumindest knappe drei Stunden am Tag gehen. Dafuer haben wir jetzt das Zeug aus dem man bei uns Moebeln macht (genannt RATTAN) gegessen und die Blume der Bananan mit dazu. Ein bisschen bitter im Abgang aber nicht zu verwehren.

Soo - soweit aus Laos. Morgen gehts weiter in das Oertchen Huay Xai. Da wollen wir noch fuer 3 Tage ein "ERLEBNIS DER ANDEREN ART" geniessen und dann ab ueber die Grenze nach Thailand!

Wer wissen moechte was das wohl fuer ein Erlebnis sein soll, kann schon mal anfangen zu raten (wird aber nicht draufkommen) oder weiterhin brav an unserem Blog dranbleiben, vorallem Kommentare schreiben (!) und vielleiiiiicht....verraten wir es euch dann! :-)

Schicken euch Sonnenstrahlen zum Fruehlingsbeginn nach Oesterreich,

[K.] und [G.]

 

3 Kommentare 25.3.09 13:46, kommentieren

Reismagazin, sechster Eintrag: Wissenswertes

Hoi An, Hauptstadt der Schneiderlein - da haben sogar wir ein Schneiderlien fuer uns naehen lassen! Fein, fein. [K.]

Neben den vielen, vielen Scheneidereien ist die Stadt ein echter Hingucker. Schoene alte Gebaude wohin man schaut. Alles im franzoesischen Kolonialstil (nona, war ja auch mal franzoesische Kolonie, dieses Indochina). Auch viele andere kulturelle Einfluesse (chinesisch, japanisch,...) ergeben eine sehr schoene und harmonische Melange, die Hoi An zur vielleicht schoensten Station dieser Reise (bis jetzt mal) kroent. [G.]

(Kommentar: Naja, so ist es dann auch wieder nicht. Man kann ja die unterschiedlichen Stationen jetzt wirklich nicht alle ueber einen Kamm scheren, sind ja nicht miteinander vergleichbar - meiner Meinung :-) [K.])

Apropos Melange. Ein weiteres Ueberbleibsel der Grande Nation ist die Kaffeekultur. Kaffee in Vietnam ist wirklich unglaublich lecker! Was diese Damen und Herren da aus den unscheinbaren Boehnchen zaubern ist wirklich sensationell! Ein Gedicht! Unvergleichlich! Stellt alles, was wir jemals unter selben Namen in Tassen vorgesetzt bekommen haben, in den Schatten (eines grossen Kaffeestrauches). 

Noch ein traditionelles franzoesisches Kulturgut hat den gesamten, von uns bereisten Teil Vietnams (und darueber hinaus) erobert. Kleine, mit allerhand europaeischnormalen und -exotischen Dingen gefuellte Baguettes. Diese sind ein sehr uebliches Mittel, den kleinen Hunger zwischendurch zu stillen (Snack).

Zucker ist hier ein weiteres Grundnahrungsmittel. Saemtliche Getraenke werden damit aufgeputscht, bis sich der Loeffel biegt. Jeder Fruchtsaft oder Milchshake wird mit mindestens 3-4 EL (!) reinem weissen Kristallzucker aufgebessert, Kaffee auch (Tee nicht, der dient dann eher zur Neutralisation). Wem das den Blutzucker noch nicht durch den 3. Stock geschossen hat, der kann ja Zuckerrohrsaft trinken. Hierfuer wird ein Stueckchen Zuckerrohr ausgepresst und der so gewonnene Saft mit Eiswuerfeln im Glas (oder im Plastiksackerl, zum mitnehmen) serviert. Das ganze schmeckt dann wie kaltes, sehr suesses Zuckerwasser (kaum zu glauben). Zuckerrohr heisst ja auch deshalb so, weil es so suess ist. Jaja.

Soviel von der Recherche bisher, morgen geht es weiter nach Hue. Dann beendigen wir unser Vietnam-Gastspiel und es geht ueber die Grenze nach Laos. [G.]

Neue Fotos wurden dem Vietnam2 Ordner hinzugefuegt  - allerdings nur ein paar (EDV-Probleme)!

Na dann - man liest sich in Laos wieder! [G. und K.]

3 Kommentare 13.3.09 14:05, kommentieren

Geburtstagseintrag: der Angie zum Runden

Ja und weiter gehts mit den Geburtstagen -  im Monat Maerz tut sich da wirklich einiges, und vorallem ein Runder!

Liebe Angie - alles Beste zu deinem Ehrenfeste! Einen Runden hat man nicht alle Jahr - drum feiert fest bis alle Glaeser sind gar :-) Reimen ist eine schwierige Sach - drum lass ma das -  und du feiert so dass ordentlich kracht :-)

So genug gedichtet, die Muse unterstuetzt uns heut nicht so, darum: Schicken wir dir das Liebste und Beste zu deinem Burzeltag aus Vietnam zu dir nachhaus, inclusive einen feeesten Druecker und den herzlichsten Glueckwuenschen! Happy happy Birthday (wir freuen uns schon aufs "nachfeiern"!

Alles Liebe von [G. und k.]

11.3.09 15:47, kommentieren

Geburtstagseintrag: fuer Hern Hans St.

Der Herr Hans [G.] - genannt Papa [K.] - hat Geburtstag heut, dazu wuenschen wir ihm alle Freud'!

Von Da Lat, aus Vietnams Bergen, eilt ein Packet los - ihm zu Ehren. Gefuellt mit Glueck und Sonnenstrahlen wird es ihn zum Geburtstag ueberfallen :-) Von uns Beiden, nur fuer DICH, Herr Hans- Papa, wir beglueckwuenschen DICH!

HAPPY BIRTHDAY! :-)

 

---FOTOS ONLINE----FOTOS ONLINE----

2 Kommentare 8.3.09 14:12, kommentieren

Reisemagazin, vierter Eintrag: erste Halbzeit Vietnam

Back in the (Ho Chi Minh) City haben wir nun wieder genug Internet zur Verfuegung um euch einen Einblick in unseren letzten Reisetage zu geben.

Letzte Meldung wurde ja von der netten Insel Phu Quoc von uns zu euch gesendet. Drei Tage durften wir dort Inselleben mit allem drum und dran geniessen. Bungalow in Meeresnaehe, goldener Strand und klares Wasser, Sonne und Ruhe. Nachdem aber doch der Herr G. und ich eher zu der aktiveren Sorte gehoeren, haben wir die drei Tage nicht nur in Liegeposition am Strand verbracht. Gleich am zweiten Tag haben wir uns ein Moperl ausgliehen welches nach ein paar Kilometer Fahrt gleich wieder einen Reifenplatzer hatte :-) Wir muessen nun dazu sagen, dass wir uns auf dieser Reise zweimal ein Moped ausgliehen haben und beide Male hatten wir gleich zu Beginn einen Reifenplatzer :-)  [ich kann nix dafuer, ich schwoere! anm. G.] Aber nachdem diese Vehikel hier Hauptverkehrsmittel sind, gibte es auch dementsprechend viele Reparaturstaetten dafuer (und wirklich lustige Helme in allen Varianten :-)

Der Moperltrip war aber dann wunderschoen (viel Dschungel, interessantes Fischerdorfleben, ...)  und nach kurzer Rast gings dann am naechsten Tag frueh Morgens los zu unserem ersten Tauchausflug. [K.]

 Phu Quoc ist ja angeblich Vietnams zweitbeste Tauchadresse. Kann schon sein, leider waren unsere beiden Tauchgaenge von unsagbar schlechter Sicht (wie im Attersee, nur waermer und salzig) gezeichnet und wir konnten die bunte Unterwasserwelt nur schemenhaft erahnen :-) Trotzdem wars lustig und wenigstens die Fische beim nach-dem-Tauchen-Lunch waren toll.

Tagsdrauf fuhren wir via Superschnellfaehre und Minibus ins Mekong Delta. [G.]

Die Busfahrten hier geniessen wir immer sehr - die Karin weil sie im Vorbeifahren alle wunderbaren Details der Region wahrnimmt (entzueckende Haeuser (!), Reisfelder, Flussleben, Cafekultur,...) und der Gerald weil er sich in Liegepositon begibt und sich die ganze Fahrt ueber den Kopf graulen laesst :-) [K.]

Die erste Station war das Staedtchen Can Tho. Hier uebten wir uns im Drachensteigen und besichtigten die beruehmten "Floating Martkets" (das waere ungefaehr so, als ob man den Suedbahnhofmarkt auf Booterln in die Donau stellen wuerde). Zweite Station Vinh Long. Eine schoene kleine Stadt mitten im Delta, super Marktleben und nette Inseln drumherum.

Nach diesen zwei eher beschaulichen Tagen im Delta (eine wunderschoene Gegend, Wahnsinn!) gings ab nach Saigon, gestern angekommen und heute schon ausfuehrlich besichtigt. Saigon (oder eben auch Ho Chi Minh City, wurde ja alles von den Roten wieder umbenannt) ist die grosse, laute und pulsierende Hauptstadt des Suedens. Viele alte Gebaude im Kolonialstil (geschichtliche Hintergruende werden eventuell in einem spaeteren Eintrag eroertert) verleihen ein ganz eigenes Flair.

Heute haben wir uns den Wiedervereinigungspalast und ein Kriegsmuseum genehmigt, daraufhin hat es ordentlich zu regnen begonnen und die halbe Stadt stand kurzzeitig unter Wasser. Macht aber nix, eine halbe Stunde spaeter war das erfrischende Nass wieder unter der Erde verschwunden und wir noch immer nass :-)

Den heutigen Abend lassen wir noch ruhig ausklingen, der Balkon unseres Guesthouses (3.Stock) hat eine nette Aussicht.

Morgen gehts weiter nach Da Lat. Liegt angeblich voll in den Bergen, das Nest. Die Karin redet die ganze Zeit schon von Wandertouren und Hiking. Wir werden sehen... 6h ist Tagwache *gaehn*

Soweit von hier, in den naechsten Eintraegen werden wir weitere interessante Themen beleuchten. Hier eine kleine Vorschau:

"Ca Phe - Genuss in schwarzbraun", "Baguette - ein franzoesischer weisser Wecken", "Zucker - ein Gewuerz" oder "Kommunismus - Beim Barte von Onkel Ho"

Fuer Spannung ist also in jedem Fall gesorgt! [G.]

In diesem Sinne, man liest sich und bis bald!

Gery und Karin

 P.S.: Neue Fotos online!!!

 

1 Kommentar 7.3.09 15:20, kommentieren